Projekt „Wasserleben“

Schuljahr 2023/2024

der Klasse 2B der Mittelschule Eppan

Präsentation

Datum

23 April 2024

Beschreibung des Projekts

Von Lisa Tschimben, Klasse 2B

Wir, die Klasse 2B der Mittelschule Eppan, waren am 23. April 2024 vormittags in Bozen auf den Talferwiesen, um am Projekt „Wasserleben“ teilzunehmen. Die Referentin erklärte uns zuallererst, wie sich der Fluss Talfer von der Quelle im Sarntal bis zur Mündung in die Etsch verändert. Während im Oberlauf große Steine im Wasser sind, der Bach ein großes Gefälle aufweist und der Sauerstoffgehalt im Wasser hoch ist, wird der Fluss mit zunehmender Länge immer flacher und das Wasser trüber. Es gibt kleineres Gestein und der Sauerstoffgehalt nimmt ab.

Um zu testen, wie gut die Wasserqualität ist, schauten wir uns zuerst den Fluss und die Umgebung an. Dazu wurde ein Vordruck ausgefüllt. Dort mussten wir den Wasserverlauf, das Strömungsbild, die Gewässertiefe, den Gewässerquerschnitt, die senkrechte Uferkante, das Gewässerumfeld, den Gewässerrandstreifen und die Beschaffenheit des Randstreifens eintragen. Die anschließende Auswertung ergab, dass der untersuchte Flussabschnitt verbaut und somit im kritischen Zustand ist.

Weiters suchten wir nach Wasserlebewesen. Dazu nahmen wir einen Becher, Pinsel und eine Pinzette. Wir drehten einige Steine um, die sich unter Wasser befanden, um eventuelle Tiere zu entdecken. Die so gefundenen Tiere (Larven) gaben wir mit Hilfe des Pinsels oder der Pinzette in unseren mit Wasser gefüllten Becher. Anschließend wurden die Lebewesen in vorbereitete Kisten sortiert. Wir entdeckten viele Larven, darunter besonders viele Köcherfliegenlarven. Das bedeutet, dass das Wasser sehr sauber ist und der Fluss diesbezüglich in einem sehr guten Zustand ist. Das Zwischenergebnis der beiden Untersuchungen zeigt somit, dass der Fluss insgesamt in einem guten Zustand ist.

Ziele

Teilnehmer

Schülerinnen und Schüler der Klasse 2B